Am Dienstag 12.03.2019 ging es für die drei Schüler Janik Blanc, Calvin Knepper und Marc Schröder mit ihrem Chemie Lehrer Mark Bergmann zur EnergieStorage Messe nach Düsseldorf. Im ersten Teil des Wettbewerbs galt es, sich über mehrere Wochen in Theorieaufgaben zu messen. Von über 150 eingereichten Lösungen wurden die besten 20 Teams eingeladen und bekamen eine der begehrten „FuelCell-Experimentierboxen“ überreicht.

Nun kann der praktische Teil beginnen – Wir drücken dem Team die Daumen und hoffen auf spannende Ergebnisse in der nächsten Runde im Mai.

Worum geht es?

Die Schülerinnen und Schüler von heute sind die dringend gesuchten Facharbeiter, Techniker und Ingenieure von morgen. Daher soll der Wettbewerb die Jugendlichen für die Zukunftstechnologien Wasserstoff und Brennstoffzelle begeistern und sie motivieren, eine Ausbildung oder ein Studium aus dem technisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu wählen. Die Schüler/innen sollen erfahren, dass Physik, Chemie & Co. keine trockenen Unterrichtsstoffe sind, sondern für spannende Zukunftsthemen wie die Brennstoffzelle konkret benötigt werden.

Wie in allen Großstädten in NRW kämpft man in einer für die Aufgabe geschaffenen fiktiven Stadt, mit den allgegenwärtigen Verkehrsproblemen wie Dauerstau, NOx-Emissionen und Feinstaub. Um das Verkehrsaufkommen und die Emissionen zu mindern, wird kontinuierlich an neuen Verkehrskonzepten gearbeitet. Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs reduziert zwar schädliche Abgase, das Verkehrsaufkommen wird dadurch jedoch nicht minimiert. Die Schüler sollen als junges Team von Stadtentwicklern den Einsatz einer urbanen Seilbahn mit einem wasserstoffbasierten Brennstoffzellenantrieb kombinieren und in das bestehende Verkehrskonzept integrieren.

In diesem Jahr liegt also neben Brennstoffzelle, Elektrolyseur und der üblichen Technik auch noch eine komplettes, großartiges Modell der Seilbahn bei, an der die Theorie auf Praxistauglichkeit getestet werden kann.