Der Übergang von der Grund- zur weiterführenden Schule ist eine sensible und mit vielen neuen Anforderungen für Schülerinnen / Schüler und deren Eltern verbundene Lebensphase. Deswegen ist es uns ein Anliegen die Schüler von der Grundschule von Anfang an zu ermutigen, diesem Schritt selbstbewusst gegenüber zu stehen und sie dabei zu unterstützen, sich mutig und vertrauensvoll den neuen Herausforderungen zu stellen. Ebenso öffnen wir uns den Eltern, geben Einblicke in unsere Arbeit und unsere Konzepte, stehen für Fragen zu Verfügung, um eine vertrauensvolle Basis für eine gemeinsame Weiterarbeit zu schaffen.

„Entdecken und Erfahren“

Das Ticket zur Entdeckungsreise durch das Ratsgymnasium, die Einladung zum Tag der offenen Tür, soll die Grundschüler / innen darin bestärken, auf Kompetenzen zurückzugreifen, welche sie seit Jahren sowohl in der Schule, als auch im alltäglichen Leben anwenden. Sie sollen neugierig, offen und mutig, also mit gewecktem „Entdeckergeist“ zu uns kommen.

An einem Informationsabend kurz vor dem Tag der offenen Tür, informieren wir nicht nur über den genauen Ablauf der „Entdeckungsreise“, die Eltern bekommen eine Einsicht in die konzeptionelle Gestaltung der Unterstufe, sowie eine kurze Übersicht über die vielfältigen Möglichkeiten des Schullebens am Ratsgymnasium.

Am Tag der offenen Tür lernen die Grundschüler unsere Schule dadurch kennen, dass sie den Schulalltag an verschiedenen Stationen selbst entdecken und erfahren dürfen. Nachdem sie gemeinsam mit ihren Eltern den Unterricht in einem Fach der Fächergruppe 1 (Deutsch /Mathe / Englisch) erlebt haben, führen sie ihre Reiseleiter, welche sich aus Schülern der Unterstufe und deren Mentoren zusammen setzen, noch zu zwei weiteren Stationen an welchen die Grundschüler das Lernen in für sie neuen Fächern, wie z.B. Biologie, Geschichte oder Politik erleben können. Die Eltern haben die Wahl, ihre Kinder dabei zu begleiten, oder sich auf dem Marktplatz, zu welchem die Pausenhalle an diesem Tag umgestaltet wird, mit Informationen zum individuellen Ganztag, den Profilkursen oder der Inklusion zu versorgen. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit zu einer Verschnaufpause bei Kaffee und Kuchen. Zudem präsentieren sich alle Fächer über die Führung hinaus, sodass Schüler und Eltern ihre Schwerpunkte für den Tag auch selbst festlegen und Schule, Lehrer und Fächer ganz individuell kennen lernen können.

Am Mitmachnachmittag laden wir interessierte Viertklässler dazu ein, unsere vier Profilangebote auszuprobieren. Die Schüler erhalten Einblicke in Inhalte und Arbeitsweisen des Faches, sie können hier auch schon Kontakte zu neuen Mitschülern knüpfen.

Ende Februar findet die Anmeldung für die neue Jahrgangsstufe 5 statt. Alle Eltern der Viertklässler werden über die Grundschulen zentral eingeladen und Anmeldezeiten bekannt gegeben.

„Ankommen und sich wohl fühlen“

Am Ende des vierten Schuljahres lernen die neuen Fünftklässler ihre Klassenlehrer und neuen Klassenkameraden am Kennenlernnachmittag kennen. Dieser Nachmittag wird von Schülern der Stufe 9, den Mentoren der Klassen, spielerisch gestaltet. Durch die Kennenlernspiele wird eine lockere Atmosphäre geschaffen und den Kindern ermöglicht offen aufeinander zu zugehen. Somit werden die ersten, meist drängenden Fragen nach den Mitschülern und den Klassenlehrern schon vor den Ferien beantwortet und die Grundschüler können der Zeit nach den Ferien mit einer positiven Erwartungshaltung entgegenblicken. Die Eltern erhalten an diesem Tag ebenfalls die Möglichkeit zu einem ersten Austausch. Eine Übersicht über die benötigten Materialien erhalten die Schüler durch die Klassenlehrer.

Da uns die Zusammenarbeit mit den Eltern gerade in der Unterstufe sehr wichtig ist, laden wir die Eltern in der gleichen Woche zu einem ersten Kennenlernabend mit den Klassenlehrern ein. Hier informieren wir über die Rahmenbedingungen der Erprobungsstufe und besprechen die Gestaltung der ersten zwei Jahre am Ratsgymnasium, welche Eltern durch Ideen und Anregungen mitprägen können.

In den ersten drei Schultagen nach den Sommerferien, den Kennenlerntagen, starten die Schüler mit dem von uns erarbeitetem Konzept „Klasse lernen, klasse sein“. Dieses Konzept entstand im Rahmen des vom Ministerium für Schule und Weiterbildung und der Stiftung Mercator geförderten Projekts „Vielfalt fördern, individuell lernen am Gymnasium“. Es umfasst die Gestaltung der ersten drei Schultage, sowie darauf aufbauend die inhaltliche und methodische Konzeption der „Klassenstunde“. Dabei haben wir darauf Wert gelegt, insbesondere die in der Grundschule erworbenen sozialen Kompetenzen aufzugreifen und weiter auszubauen. Es gliedert sich in die vier Module Kennenlerntage (Ich – Du – Wir), Teambuilding, Umgang mit Konflikten, Effektiv lernen – Synergien nutzen. Als zusätzliche Unterstützung zu diesem Konzept arbeiten wir mit dem Kinder- und Jugendförderprogramm Lions Quest „Erwachsen werden“.

An den Kennenlerntagen lernen die Schüler auch ihren stellvertretenden Klassenlehrer kennen. Durch die doppelte Klassenführung soll ermöglicht werden, dass die Schüler möglichst oft mit einem vertrauten Ansprechpartner in Kontakt treten können. Die Schüler werden an dem dritten Kennenlerntag langsam mit ersten Unterrichtssituationen konfrontiert, so dass ein sanfter Übergang in den Schulalltag erfolgt.

„Organisieren und Durchstarten“

Eine besondere Herausforderung für die Schüler /Schülerinnen stellt die Umstellung des Schulalltags durch den Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule dar. Durch die neuen Mitschüler, das Zurechtfinden im neuen Schulgebäude, die vielen Lehrer und die verschiedenen Fächer sind die Schüler neuen Eindrücken ausgesetzt mit denen sie sich auseinandersetzen müssen. Um Ihnen beim Einstieg und bei der Organisation des Schulalltags zu helfen, gibt es am Ratsgymnasium einen Schulplaner. Dieser enthält neben dem Überblick über die Hausaufgaben auch wichtige Tipps, das eigene Lernen zu organisieren. So kann man Stundenplan, Notenübersicht, Klassenarbeitstermine, etc. übersichtlich festhalten. Zudem gibt es einen Überblick über wichtige Lernregeln oder Anregungen, wie man sich auf eine Klassenarbeit gut vorbereiten kann. Auch Vorschläge für eine strukturierte Mappenführung und eine Checkliste, ob der nächste Schultag gut vorbereitet ist, finden sich in dem Planer. Zudem sind neben diesen organisatorischen Werkzeugen auch ein paar praktische Tipps wie z.B. die wichtigsten Rechtschreibregeln im Überblick enthalten.

Für Eltern und Lehrer enthält die Übersicht über jede Woche auch ein Kommunikationsfeld für wichtige Mitteilungen. Der Umgang mit dem Schulplaner wird mit dem Klassenlehrer zu Beginn des Schuljahres besprochen.

Um das Lernen in den Klassen gerade zu Beginn von Stufe 5 individuell unterstützen zu können, werden die Lehrer der Fächer Deutsch, Englisch und Mathe bei der Durchführung einiger Unterrichtsreihen durch Schüler aus den entsprechenden Leistungskursen der Oberstufe in die Klassen begleitet. Dies ermöglicht ein Arbeiten in individuellen Lerngruppen und es ermöglicht den Fachlehrern sich für Fragen einzelner Schüler mehr Zeit zu nehmen. Für Schüler, die Schwierigkeiten bei der Organisation ihrer Hausaufgaben haben, bieten wir die Hausaufgabenbetreuung im Rahmen des individuellen Ganztags.

Ein besonderes Anliegen ist uns auch die Förderung von Talenten und individuellen Interessen unserer Schüler. Unsere vier Profilkurse bieten deshalb unterschiedliche Möglichkeiten frei vom Notendruck seinen Neigungen zu folgen, sich auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln.

Um die Kinder bestmöglich beim Übergang zu begleiten ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus notwendig. Möglichkeiten zum Austausch bieten neben den halbjährlich stattfindenden Elternsprechtagen und Elternabenden auch die Sprechstunden, welche jeder Lehrer einmal in der Woche anbietet und für welche man sich jederzeit bei Frau Hesse im Sekretariat anmelden kann.

All diese Maßnahmen zielen darauf, dass die Schüler am Ende der Stufe 6 möglichst reibungslos in die Jahrgangsstufe 7 übertreten können. Bei möglichen Problemen und Schwierigkeiten werden die Eltern frühzeitig informiert und beraten. Die Lehrer versuchen die Schüler durch Förderpläne zu unterstützen.

Ansprechpartnerin: Frau Günther