Wir, die Klasse 8a und unser Lehrer Herr Leszijnski, haben im Fach Deutsch im Rahmen unseres Unterrichtsvorhabens „Blätter, die die Welt bedeuten“ das Druckhaus der Funke-Mediengruppe in Essen besucht, in welchem unter anderem die WAZ, die Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung und die Westfälische Rundschau produziert werden, und haben dort eine Führung besucht, welche uns den Druckprozess näherbrachte.

Dort wurden wir gastfreundlich empfangen und erhielten verschiedenste Informationen. Neben den allgemeinen Verhaltensregeln sprachen die Experten, welche uns auch später durch das Druckhaus führten, beispielsweise die Entwicklung der Funke-Mediengruppe in den letzten Jahrzenten an, veranschaulichten uns die Auswirkungen der Globalisierung und Digitalisierung, welche deutlich sichtbar waren.

Danach haben wir eine Führung durch die Druckhalle, die Versandhallen, die Logistikabteilungen usw. gemacht, wobei uns die riesigen Maschinen, welche besonders laut waren und zusammen eine Lautstärke von bis zu 110 dB erreichen können, besonders in Erinnerung geblieben sind. Außerdem haben die Experten uns gezeigt, dass 100% des in Essen verdruckten Papiers recycelt sind.

Doch obgleich das riesige Produktionsgebäude den Eindruck erwecken könnte die Funke-Mediengruppe sei veraltet und nicht mehr zeitgemäß, ist dies keineswegs der Fall. Die Funke- Mediengruppe stellt sich auf die neue „Zeitungsgeneration“ ein, indem sie Online-Auflagen herausgibt und Apps entwickelt, welche es Kunden ermöglicht, von überall die neuesten Nachrichten zu empfangen. Außerdem werden immer weniger Arbeitsplätze gebraucht, da die meiste Arbeit jetzt von Maschinen übernommen wird und nur noch einige Menschen diese überwachen.

Zeitung ist also keineswegs veraltet, sondern entwickelt sich weiter.

Anton Wawrzik, 8a