Hier zum leider letzten Mal ein Bericht unseres lieben Herrn Lange von einer Sportveranstaltung:

Es hätte der Finaleinzug sein können und müssen, an der kleinen Auswechselbank hat es jedenfalls nicht gelegen. Auch der Handball war gut aufgepumpt und Gegenwind war in der Dreifeldhalle des Hittorf-Gymnasium in Recklinghausen auch nicht zu spüren. Da wurde eher mit dem Schiedsrichter gehadert, der angeblich Angst vor einem Finaleinzug der Rats-Handballer hatte. Sei’s drum!

„Vorne gut getroffen, hinten viel rein gelassen“ , so könnte man eher die Fakten des KO-Spiels gegen das Theodor-Heuss-Gymnasium aus Recklinghausen beschreiben. Und so ging das Spiel halt mit einem Tor Unterschied verloren!

Es war jedenfalls ein dynamischer Auftritt, der wieder zeigte, dass man nicht einfach einen kleinen Ball in die Hand nehmen und gleich erfolgreich auf ein Tor werfen kann. Im Gegenteil: Was die Jungs vom Rats um Kapitän Fabian Kaspar am Handballkreis zeigten, war eine technisch versierte Ball-Rochade, bei der jeder seine Laufwege kannte, versteckte Pässe an den Kreis durchbrachte, mit Finten und Täuschungen den Gegner ins Leere laufen ließ und immer besser die gegnerischen Angriffe abfing. Gereicht hat es trotzdem nicht, schade.

Dann müssen eben im nächsten Jahr Alexander Kraus, Paul Rudel, Alexander Kläsener, Paul Wingartz, Fabian Kaspar und Niklas Chylecki und der heute krank fehlende Robin Kirsten noch mal ran und mit den nachrückenden Talenten sowie den heute ebenfalls schmerzlich vermissten EF-Spielern das Ding machen und den Erfolg nach Gladbeck holen. Daran werden allerdings die beiden Q2-Handballer Noah Lelgemann und Malte Lechart nicht mehr mitwirken können.

Das war’s von der Handball-Berichterstattung, ich muss noch schnell die Trikots auf die Leine hängen, damit sie für die nächsten sportlichen Auftritte des Rats wieder zur Verfügung stehen.