Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

in der kommenden Woche beginnt das neue Schuljahr 2020/21 – mit allen Klassen und Jahrgangsstufen, im ganzen Schulgebäude und nach den normalen Stundentafeln. Auf das gemeinsame Miteinander im Unterricht und im gesamten Schulleben dürfen wird uns alle freuen.

Dennoch wird das neue Schuljahr in vielerlei Hinsicht kein „normales Schuljahr“ wegen der immer noch andauernden COVID-19-Pandemie werden. Das Schulministerium spricht deshalb von einem „angepassten Schulbetrieb“. Mit diesem Schreiben möchte ich Sie darüber informieren, was dies konkret für den Schulalltag am Ratsgymnasium bedeutet.

Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen

Grundsätzlich gelten auch in der Schule weiterhin die AHA-Regeln:  
Abstand – Hygiene – Alltagsmasken.

Die wohl tiefgreifendste Neuerung haben Sie sicherlich schon aus den Medien erfahren: An allen weiterführenden Schulen in NRW besteht die Pflicht, nicht nur auf dem Schulgelände und im Schulgebäude, sondern auch im Unterricht eine sogenannte Alltags- oder Communitymaske zu tragen. Auch wir am Ratsgymnasium werden dies umsetzen. Bitte geben Sie ihrem Kind eine Maske – und möglichst auch eine weitere zum Wechseln – mit in die Schule, damit es am Unterricht teilnehmen kann. Weiterhin nicht erlaubt sind Masken mit einem Auslassventil.

Anders als noch vor den Ferien werden die Schülerinnen und Schüler, mit Ausnahmen des ersten Schultages (s.u.), nicht mehr zu Beginn jeder Unterrichtsstunde von ihren Lehrerinnen und Lehrern auf dem Schulhof abgeholt, sondern sie betreten das Schulgebäude selbstständig und gehen zu ihrem Unterrichtsraum. Dabei ist – wo immer möglich – auf die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m zu achten.

Bei allen Wegen nicht nur im Schulgebäude, sondern auch auf dem Schulgelände, gilt das „Rechtsgehgebot“, d.h. immer in Laufrichtung gehen alle immer so weit wie möglich an der rechten Wand-/Flurseite entlang. Damit soviel Abstand wie möglich zu Mitschülerinnen und Mitschülern sowie zu Lehrerinnen und Lehrern gehalten werden kann, sollten alle in der Regel hintereinander gehen.

Nicht nur den Klassen der Sek. I (5-9) sind feste Klassenräume zugeordnet, sondern auch die einzelnen Jahrgangsstufen (EF, Q1, Q2) der Oberstufe werden in eigenen festen Kursräumen unterrichtet, sodass eine Nutzung von Räumen aus verschiedenen Jahrgangsstufen vermieden werden kann. Bei der Nutzung von Fachräumen sind ganz besondere Maßnahmen (z.B. anschließende Reinigung der Kontaktflächen) vorgesehen, die eine Beachtung der Hygieneregeln auch bei wechselnden Lerngruppen gewährleisten. Für jede Klasse bzw. jeden Kurs wird eine Sitzordnung festgelegt, die von den Klassen- bzw. Fachlehrern dokumentiert wird. In und nach jeder Unterrichtseinheit wird für die Durchlüftung der Räume gesorgt.

Jeder Schüler/jede Schülerin muss immer seine/ihre Schulbücher selbst mitbringen. Das gemeinsame Arbeiten mit einem Buch ist nicht möglich.

Der Sportunterricht findet bis zu den Herbstferien so weit wie möglich im Freien statt. Nähere Informationen hierzu erhalten die Klassen und Kurse von ihren Sportlehrerinnen und -lehrern.

Die wichtigste Hygienemaßnahme ist bekanntermaßen das gründliche Händewaschen. Der Schulträger sorgt dafür, dass weiterhin genügend Flüssigseife und Papierhandtücher in den Unterrichtsräumen und Schülertoiletten vorhanden sind. Zusätzlich bitten wir Sie, Ihrem Kind Handdesinfektionsmittel (z.B. Gel oder Tücher) mit in die Schule zu geben, damit es die Möglichkeit hat, jederzeit die Hände auch nach individuellen Bedürfnissen gründlich zu reinigen.

In den großen Pausen ist darauf zu achten, dass die Schülerinnen und Schüler Abstand zueinander halten, insbesondere zu den Mitschülerinnen und Mitschülern anderer Klassen und Jahrgangsstufen. Bei Regen verbringen die Schülerinnen und Schüler die Pausen in ihren Unterrichtsräumen. Die Zahl der Pausenaufsichten der Lehrkräfte wurde erhöht, um auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln verstärkt zu achten.

„Unterricht auf Distanz“

Mit dieser neuen Bezeichnung an Stelle der bisherigen („Lernen auf Distanz“) macht das Schulministerium den Unterschied zu der Phase vor den Sommerferien deutlich: Es handelt sich nun nicht mehr um ein Angebot der Schule, an dem die Schülerinnen und Schüler  freiwillig teilnehmen können oder nicht und bei dem ihre Leistungen nicht bewertet werden dürfen. Wenn in Zukunft Präsenzunterricht nicht stattfinden kann – z.B. wegen einer erneuten (Teil-)Schulschließung aufgrund eines akuten Infektionsgeschehens oder weil eine Lehrkraft nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden darf – ist die Teilnahme verpflichtend und sie wird bewertet. Außerdem wird der „Unterricht auf Distanz“ zeitlich klarer strukturiert sein. Das Kollegium des Ratsgymnasiums entwickelt zurzeit ein Konzept für den „Unterricht auf Distanz“, das neben Inhalten, Formen, Feedback und Bewertungskriterien auch die Verfügbarkeit von digitalen Endgeräten und den Zugang zum Internet berücksichtigt. Eine wichtige Grundlage hierfür sind die Rückmeldungen unserer Schülerinnen und Schüler sowie ihrer Eltern zu unserer Umfrage zum „Lernen auf Distanz“. Weitere Informationen hierzu folgen zeitnah.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen und Schulmitwirkungsgremien

Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts sind sowohl innerhalb als auch außerhalb des Schulgebäudes wieder möglich, unter der Bedingung, dass ein Hygienekonzept vorliegt. Weiterhin nicht möglich sind jedoch Schulfahrten ins Ausland.

Ebenso dürfen und sollen ausdrücklich die Schulmitwirkungsgremien wieder tagen. Wir werden also z.B. zu Beginn dieses Schuljahres zu Klassen- bzw. Jahrgangspflegschaftssitzungen, zu einer Schulpflegschaftssitzung und einer Schulkonferenz einladen. Alles (fast) wie immer, unter Beachtung der AHA-Regeln.

Der erste Schultag nach den Sommerferien

Am kommenden Mittwoch beginnen die Jahrgangsstufen den Unterricht zeitlich gestaffelt und die einzelnen Klassen der Sek. I und die Jahrgangsstufen der Sek. II versammeln sich vor Unterrichtsbeginn an den verschieden Aufstellorten und warten auf ihren Klassenlehrer/ihre Klassenlehrerin bzw. Jahrgangsstufenleitung.

Die Klassenleitung und Jahrgangstufenleitung kontrolliert auf dem Schulhof bzw. im Schulgarten die vorliegenden Erklärungen zu COVID-19 (als Download unten verfügbar).

Wir bitten um Verständnis, dass im Interesse der Schulgemeinschaft niemand das Schulgebäude betreten darf, der/die diese Erklärung nicht ausgefüllt abgibt.

Erst dann geht die Klasse (Sek. I) bzw. Jahrgangsstufe (Sek. II) gemeinsam mit der Lehrkraft in ihrem Raum.

Die Schülerinnen und Schülern werden am ersten Schultag in den Klassenleiterstunden bzw. in der Jahrgangsstufenversammlung über den Start an den „angepassten Schulbetrieb“ informiert, dabei werden den Kindern und Jugendlichen die Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen an unserer Schule ausführlich erklärt, ihre Erfahrungen aus den Zeit vor den Sommerferien thematisiert und auf mögliche Sorgen und Ängste eingegangen. Erst danach beginnt der Unterricht nach dem neuen Stundenplan.

ich möchte allerdings schon jetzt darauf hinweisen, dass angesichts der Wetterprognosen damit zu rechnen ist, dass es in den ersten Tagen schon „Hitzefrei“ geben kann.

Wir bitten Sie, uns in unseren Bemühungen, das Infektionsrisiko an unserer Schule so gering wie möglich zu halten, zu unterstützen: Indem Sie Ihr Kind mit Masken und Handdesinfektionsmittel versorgen, mit ihm den Sinn der AHA-Regeln besprechen und ihm die Dringlichkeit ihrer Einhaltung – auch auf dem Schulweg! – verdeutlichen  und uns melden, sobald bei ihrem Kind oder einer in Ihrem Haushalt lebenden Person der Verdacht auf eine Infektion mit COVID-19 besteht. Auch die Installation der Corona-App auf Ihrem Smartphone und dem Ihres Kindes ist eine Maßnahme, die wir dringend empfehlen.

Wenn wir alle gemeinsam verantwortungsbewusst handeln, wird es uns hoffentlich auch weiterhin gelingen, am  Ratsgymnasium möglichst „coronafrei“ einen normalen Schulbetrieb aufrecht zu erhalten.

Bleiben Sie weiterhin gesund! OStD Peter Hogrebe     
-kommissarischer Schulleiter-

DOWNLOAD DER COVID-19-ERKLÄRUNG