Erkunden, wo die Wattwürmer leben und warum man mit Wattführer Eduard auch ohne Gummistiefel durchs Watt laufen kann.

Erleben, wie der Wind beim Surfen hilfreich sein kann, beim Fahrradfahren aber auch ganz schön hinderlich.

Entdecken, dass man als Klasse bei Wind und Wetter viel Spaß zusammen haben kann.

All das ist möglich – bei unserer Klassenfahrt auf die schöne Nordseeinsel Norderney, wo wir mit den Kindern der achten Klassen fünf spannende Tage verbringen.

Hier ein Erfahrungsbericht von Anton Wawrzik, 8a (2017):

Zu Beginn dieses Schuljahres fuhren wir mit unserer Parallelklasse nach Norderney. Schon bei der Hinfahrt am Montag war es stürmisch.

Am Anfang der Woche machten wir eine Rally durch die Innenstadt von Norderney, bei der wir viel Interessantes über die Insel erfahren haben. Fahrräder konnten wir leider nicht allzu oft nutzen, da es, wie bei unserer ersten Fahrradtour, die wir leider abbrechen mussten, sehr oft regnete.

Der Sturm war sogar so stark, dass wir am Mittwoch Orkanwarnung hatten, weswegen unsere Wattwanderung leider ausfallen musste.

Doch auch in der Jugendherberge fehlte es nicht an Aktivitäten: Am Mittwoch haben wir viel Billard gespielt, ein Air-Hockey-Turnier veranstaltet und uns auch einfach mal so unterhalten.

Am Donnerstag konnten wir wieder viel draußen unternehmen. Wir sind am Strand entlanggewandert und haben den Leuchtturm besichtigt. Am selben Tag konnten wir auch noch Windsurfen, da es in der Bucht, wo wir waren, nicht so windig war.

Am Freitag ging es leider schon wieder nach Hause.

 

Ansprechpartnerin: Frau Harms